Kammermusik

Ensemble Mediterrain
Isaac Albéniz: Suite Española
Ludwig van Beethoven: Septett in Es-Dur

Katalognummer: 21051

Laura Ruiz Ferreres, Klarinette
Dmitry Babanov, Horn
Eduardo Calzada, Fagott
Daniela Jung, Violine
Ori Kam, Viola
Bruno Borralhinho, Violoncello
Hiroaki Aoe, Kontrabass

Ein Septett besteht aus einer nicht festgelegten Kombination von sieben Instrumenten: Es gibt Kompositionen in reiner Streicherbesetzung, Mischungen aus Streicher- und Bläsergruppen mit Klavier oder Harfe, sowie welche, die aus einem Bläsertrio und einem Streichquartett bestehen, wobei das Quartett keine 2. Violine aufweist, dafür in der Tiefe durch einen Kontrabass ergänzt wird. Diese letztgenannte Besetzung wurde von Ludwig van Beethoven in seinem Septett op. 20 verwendet und seitdem häufig von anderen Komponisten aufgegriffen. Isaac Albéniz gehört nicht dazu. Seine Suite española wurde für Klavier komponiert und von Bruno Borralhinho, dem Cellisten des Ensemble Mediterrain, für ein beethovensches Septett eingerichtet. Beiden Septetten liegt neben der gleichen Besetzung nicht nur eine vergleichbare Intention zu Grunde, die man mit Veredelung bezeichnen kann und auf die näher einzugehen sein wird, sondern auch die Tatsache, dass beide Werke sehr populär sind und häufig bearbeitet wurden. Die 2002 in Berlin gegründete Kammermusikformation hat bereits Auftritte in Konzertsälen und bei Festivals von internationalem Rang aufzuweisen, vom Palau de la Música Barcelona bis zum Teatro Oriente in Santiago de Chile, vom Berliner Konzerthaus bis zum Teatro Municipal in São Paulo, vom Pariser Salle Gaveau bis zu Sarajevos Internationalen Musikfestspielen. Die Interpretationen des Ensemble Mediterrain werden von Publikum und Presse gleichermaßen hoch gelobt. So flexibel wie das Repertoire ist auch die Besetzung des Ensembles - sie reicht vom Trio bis zum Kammerorchester: alle Musiker kommen aus renommierten deutschen Orchestern wie den Philharmonikern in Berlin, München oder Dresden, dem Deutschen Symphonie-Orchester, dem Orchester der Komischen Oper, der Staatskapelle oder Deutschen Oper in Berlin, der Sächsischen Staatskapelle Dresden, dem SWR Radio-Sinfonieorchester Stuttgart, dem NDR Sinfonieorchester Hamburg u.v.a.

 
Cd21043

Alois Bröder - Kammermusik mit Gitarre
14 neue Haiku - Erdferne - Kern.Spalte. 
Abbozzi - Drei Spiele - 14 Haiku

Katalognummer: 21043

Christopher Brandt (Gitarre)
Olaf Van Gonnissen (Gitarre)
Eva Lebherz-Valentin (Sopran)
Martin Hummel (Bariton)
Friederike Richter (Klavier),
Johannes Fischer (Altblockflöte)
Linda Bangs (Baritonsaxophon)
Christoph von Erffa (Violoncello)

Der Darmstädter Komponist Alois Bröder studierte Gitarre bei Olaf Van Gonnissen und Komposition bei Toni Völker, Manfred Trojahn und Hans Ulrich Humpert. Bis 2008 schuf er rund 75 Kompositionen für verschiedenste instrumentale und vokale Besetzungen, darunter eine ganze Reihe von Werken mit Gitarre, die das originale Kammermusik-Repertoire dieses Instrumentes auf vielschichtige Weise bereichern.

 
CD21032

Rudolf Hindemtih Edition Volume 3
Hindemith als Interpret - Historische Aufnahmen

Rudolf Hindemith, Cello
Paul Hindemith, Viola
Amar Quartett
Alice Ehlers, Cembalo
Mariangela Granata, Klavier

Katalognummer: 21032

Volume drei der „Rudolf Hindemith Edition“ präsentiert historische Aufnahmen mit Rudolf Hindemtih, unter anderem Beethovens „Duett mit zwei obligaten Augengläsern“ aufgenommen in den 20er Jahren mit Paul und Rudolf Hindemith. Alle Aufnahmen sind aufwendig restauriert worden.

 
CD21006

La Bellina

Silke Meyer, Blockflöte
Claudia Krawietz, Cembalo

Katalognummer: 21006

Werke von Pandolfi Mealli, Francois Couperin, Anne Dancian Philidor, Joseph Bodin de Boismortier, Louis Couperin, Angelo Berardi
Im Mittelpunkt dieser Produktion steht die Sonate Nr. 4 aus „6 Sonates pour un clavicin et une flute traversière op. 91“ von Joseph Bodin de Boismortier.

 


 

 
CD21005

Double Talk. Contemporary Japanese Music

Werke von Michiharu Matsunaga, Maki Ishi, Satoshi Ohmae, Toshio Hosokawa,   Yoshirio Kanno, Makoto Shinohara

Gudula Rosa, Blockflöten
Makiko Goto, Koto

Katalognummer: 21005

Dirk Hühner in RADIO kultur:  „Wahre Klangwunder vollbringt Gudula Rosa auf ihren Blockflöten...“

Gerhard Braun in Tibia: „Die beiden Interpreten verdienen höchste Anerkennung für ihre von einer meditativen Grundhaltung geprägte Darbietung, die allen technischen Anforderungen genügt und nicht nur im Konzert, sondern (was durchaus nicht selbstverständlich ist) auch aus dem Lautsprecher eine starke Ausstrahlung vermittelt. Prädikat: Höchst empfehlenswert!“
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 Weiter > Ende >>

Seite 3 von 4