TWO
Margit Kern

Akkordeon & Elektronik

Katalognummer 21055


TWO - Fremdheit und Einheit, Zweisamkeit und wieder allein. Akkordeon allein und zusammen mit Live-Elektronik - das sind die Spielsituationen in TWO.
Die Solowerke von Samir Odeh-Tamimi und Edison Denisov sind durch ihr Thema „Schatten“ dualistisch. Tslalim ist der arabischer Begriff für Schatten - er existiert nur im Plural. Des ténèbres à la lumière - Von den Schatten ins Licht - ist das große kompositorische Thema, das Denisov in den letzten Werken seines Lebens beschäftigt hat. Die Werke von Charlotte Seither, Joachim Heintz und dem iranischen Komponisten Ali Gorji entstanden in Bezug zu Hannah Arendt, der großen deutsch-jüdischen Philosophin.

"Das Faktum menschlicher Pluralität, die grundsätzliche Bedingung des Handelns wie des Sprechens, manifestiert sich auf zweierlei Art, als Gleichheit und als Verschiedenheit. Ohne Gleichartigkeit gäbe es keine Verständigung unter Lebenden, kein Verstehen der Toten und kein Planen für eine Welt, die nicht mehr von uns aber doch von unseresgleichen bevölkert sein wird, bedürfte es weder Sprache noch des Handelns für eine Verständigung... Sprechend und handelnd schalten wir uns in die Welt der Menschen ein, die existierte, bevor wir geboren wurden, und diese Einschaltung ist wie eine zweite Geburt, in der wir die nackte Tatsache des Geborenseins bestätigen, gleichsam die Verantwortung dafür auf uns nehmen"
(Hannah Arendt aus"Vita Activa" Stg 1960)

Alle Werke wurden hier zum ersten Mal eingespielt.

Margit Kern – Akkordeon
Eine Koproduktion mit Deutschlandfunk Köln